ich will euch echt nich reinreden..

.. aber wir könnten auch mal was gegen die Faschisten machen?

Überall in Deutschland, auch in Österreich und der Schweiz, haben sich Gruppen formiert, die daran arbeiten, einen eigenen Staat im Staate aufzubauen. Mitglieder in diesen Gruppen sind Polizisten und Soldaten, Reservisten, Beamte und Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, die unter konspirativen Bedingungen einen Plan hegen: Wenn sie die Zeichen sehen, wenn „Tag X“ da ist, wollen sie zu den Waffen greifen.
Der Vorwurf: Sie sollen sich verabredet haben, an einem „Tag X“ Politiker und Menschen aus dem linken Spektrum festzusetzen oder zu liquidieren. Die Ermittlungen dauern an.

Er ist der Kopf eines bundesweiten Untergrundnetzwerkes – mit besten Verbindungen in deutsche Behörden.

Quelle: Rechtes Netzwerk in der Bundeswehr: Hannibals Schattenarmee – taz.de

A day to remember..

9. November einer der prägenden Tage deutscher und europäischer Geschichte, ein Tag zum Innehalten und zu sagen: NIE WIEDER! Und man sollte sich erinnern an die großen Menschen ihrer Zeit, an die Widerstandskämpfer .. die nicht nur Narrative nachgeplappert haben. Die für ihre Überzeugungen in den Tot gegangen sind. (und ausgegebenen Anlass: all ihr Dummschwätzer die ihr glaubt euch profilieren zu können über das Elend von Millionen – ihr solltet euch schämen.. ja genau dich mein ich!)

Auch wenn der rechte Mainstream in seinem bodenlosen Zynismus wieder deutsche Panzer nach Russland fährt.. und die wichtigste Gruppe der Widerstandskämpfer gegen Hitler-Deutschland: die Kommunisten quasi gleich setzt mit ihren Mördern.. werden wir immer an euch denken!

UND DAS VERLANGEN UND TAT DIE BLEIBEN UNS DOCH!!

So jetzt zünden die Nazis alle an.. die sächsische Polizei ist sich aber noch nicht sicher obs wirklich so schlimm ist .. man kennt sich halt!

Nach Brand in türkischem Lokal: “Für mich ist das ein Albtraum” | Freie Presse – Chemnitz

Das Restaurant wurde durch das Feuer zerstört. Der Wirt ist verzweifelt, die Polizei schließt ein fremdenfeindliches Motiv nicht aus und reagiert.

2.24 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, 32 Einsatzkräfte rasten mit acht Fahrzeugen zu dem Lokal im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses mit elf Wohnungen.

Quelle: Nach Brand in türkischem Lokal: “Für mich ist das ein Albtraum” | Freie Presse – Chemnitz

Hier nochmal ein Logo der meist von Westdeutschen Extremisten geleiten sächsischen Polizei (hier das SEK) wenn da mal ein, zwei Türken verbrennen..

 

Serie: Lesen bildet! Heute Feminismus.

Bürgerlicher Feminismus vs Emanzipatorischer Feminismus!

Die Bürgerliche Variante, die heute frohe Umstände feiert, war und ist gedacht zur Spaltung der unterdrückten Klasse. Nur die Befreiung Aller, die Emanzipation, kann Gleichheit bringen und wäre im Sinne der Aufklärung … scheinbar steht heute selbst die Aufklärung in Frage – gerade gut verdienende Frauen kämpfen oft gegen ihre Klasse und Geschlecht.. warum? Lest doch mal Clara Zetkin!!!

Clara Zetkin: Befreiung der Frau! (1889)

Die Arbeiterinnen, welche nach sozialer Gleichheit streben, erwarten für ihre Emanzipation nichts von der Frauenbewegung der Bourgeoisie, welche angeblich für die Frauenrechte kämpft. Dieses Gebäude ist auf Sand gebaut und hat keine reelle Grundlage. Die Arbeiterinnen sind durchaus davon überzeugt, daß die Frage der Frauenemanzipation keine isoliert für sich bestehende ist, sondern ein Teil der großen sozialen Frage. Sie gehen sich vollkommen klare Rechenschaft darüber, daß diese Frage in der heutigen Gesellschaft nun und nimmermehr gelost werden wird, sondern erst nach einer gründlichen Umgestaltung der Gesellschaft. Die Frauenemanzipationsfrage ist ein Kind der Neuzeit, und die Maschine hat dieselbe geboren.

Quelle: Clara Zetkin: Befreiung der Frau! (1889)

When the Oogles goes Hillbilly!

Oogles sehen aus wie Crust Punks sind aber keine. Ist ein USA Phänomen mal sehen ob das auch zu uns schwappt – mir fallen die auf weil die meist Hillbilly machen und sich in der Tradition der Hobos der Depression Jahre sehen.. Ich weiß das die Veranstalter der US Hillbilly Festivals es satt haben, denn wenn die Oogles kommen gibt es Stress. Bis jetzt schwankt es wohl zwischen gelangweilte Middleclass kids und echter eigener Subkultur..

Aus Demütigung und Verzweiflung wird Wut!

Wer die Situation in unserem Land verstehen möchte, sollte dieses Buch lesen! Und ja das geht alle an – Ost oder West! Wer die Demokratie erhalten will, muss an Gerechtigkeit interessiert sein. Sonst ist es eben keine Demokratie und dann kommt man auch nicht mit (überheblichen) Sonntagsreden weiter! Zeit aufzuwachen … oder eben unterzugehen.. Ich kenne auf jeden Fall welche die haben einfach nichts mehr zu verlieren..

So jetzt sind wir wieder alleine…

.. kein Problem geklärt. Alles schön auf Chemnitz abgeladen und mal gucken was passiert. Schnell noch die Stigmatisierung der ganzen Jahre bestätigt: Chemnitzer sind alle Hartz 4 abhängig (Irgendso ne Fascho-Tante aus Köln macht da sogar ne  RTL Show draus – wenn das nicht Apartheid ist weiß ich auch nicht) in Chemnitz sind 5,6 % Hartz 4 Empfänger. Das sind zu viele aber es sind halt auch 94,4 % nicht Hartz 4 und die beleidigt ihr, neben den Armen, gleich noch mit! Und wir leben alle in Neubauhäusern – Chemnitz ist fast 900 Jahre alt, solange gibts Neubauhäuser noch gar nich, UND, und das weiß jedes Kind, Chemnitzer sind Nazis – Kommunisten Nazis um genau zu sein.. UNTERMENSCHEN! Wenns nicht so traurig wär, würde ich euch einfach nur auslachen.. so DUMM. Ich denk jetzt aber auch nicht das ALLE Westdeutschen dumm sind, is halt nur ein auffällig großer Teil..

Chemnitzer Oberbürgermeisterin sieht «Graben» in der Stadt | Freie Presse – Chemnitz

Chemnitz (dpa/sn) – Rund einen Monat nach der tödlichen Messerattacke von Chemnitz und den fremdenfeindlichen Protesten sorgt sich die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) um das Zusammenleben in der Stadt. «Es hat sich in der Stadt ein Graben aufgetan, von dem wir noch nicht wissen, was von dem Erreichten für die Stadt darin verschwindet», sagt sie der Deutschen Presse-Agentur. Um die Stadt zu befrieden, will sie vor allem mit den Bürgern ins Gespräch kommen und Führung zeigen. Sie gibt sich vier Wochen nach den ersten Protesten auch selbstkritisch: «Was ich nicht in dieser Deutlichkeit gesehen habe, ist, dass die Wut der Chemnitzer so stark ist.»

Quelle: Chemnitzer Oberbürgermeisterin sieht «Graben» in der Stadt | Freie Presse – Chemnitz